Virenschleuder-Preis

Leander Wattig und Carsten Raimann suchen
die erfolgreichsten Marketing-Maßnahmen
der Buchbranche im Social Web

Einträge getaggt mit twitter

10 Anmerkungen &

Thiemo Graf Verlag: Nutzung von Social-Media-Plattformen

Beschreibung des Akteurs

Der Thiemo Graf Verlag hat seit seiner Gründung im Jahre 2000 erfolgreich einige Nischen mit seinen Ratgeber-Reihen besetzt:

  • Der Kleine Finanzcoach, Reihe: Finanzratgeber für Kinder und Jugendliche
  • Die Kleine IT Maus, Reihe: IT Ratgeber für Kinder, junge Menschen, Eltern, Lehrer, 55 plus
  • Zur besseren Akzeptanz und Wissensvermittlung bei den vor allem jungen Zielgruppen wurden pädagogische Handpuppen entwickelt.
  • Die MoneyManni-Handpuppen sind eingetragene Markenprodukte - EN71 zertifiziert - und als Geschmacksmuster geschützt
  • Weitere Ratgeber zu Lebenssituationen von A-Z sprechen die Zielgruppen direkt an

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Wie kann Social Media PR Marketing in einem Kleinverlag aussehen? Hier: Facebook, Twitter und Youtube

Die Aufgabenstellung nach der Leipziger Buchmesse war:
Unseren Facebook-, Twitter- und Youtube-Auftritt für den Nutzer zu verknüpfen und möglichst informativ und interessant zu gestalten. Das bedeutet, Gesicht zu zeigen, die Reichweite und Reputation zu erhöhen, indem wir einfach Neugier wecken. So wollten wir die Bekanntheit der Marke steigern und damit die magische Grenze von 70.000 verkauften Ratgebern angreifen. Und dies alles unter der Prämisse: Der Thiemo Graf Verlag spricht mit seinen Ratgebern alle Lebenssituationen an.

Es ist ein Ratgeber- und Sachbuchverlag mit wenigen Titeln aber gewichtigen Schwerpunkten, wie Wirtschafts- und Finanzthemen sowie Medienkompetenz.
Kinder im Kindergarten schließen über das FinanzMauMau Bekanntschaft mit BorisBulle und BerndBär und lernen auch Fritz, den Dax, kennen. Schüler, Azubis, Studenten, Volljährige, junge Erwachsene, Eltern, Lehrer, Senioren und Zielgruppen wie Frauen und Familien werden gezielt beraten.

Nach nur wenigen Wochen intensiver Arbeit mit einem Studenten der Erlanger Buchwissenschaft ist das erste Etappenziel erreicht. Der Grundstein zu einer interessanten und sehr ausbaufähigen “Social Media”-Präsenz durch das Einbinden der Verlagstätigkeit auf die beliebtesten und meistgenutzten Internetplattformen Facebook, Xing, Twitter und Youtube ist gelegt. Der Besucher erfährt dort nicht nur etwas über das Verlagsprogramm, sondern wird auch über Branchenereignisse, Festtage und allgemein allem, was mit dem Medium BUCH zu tun hat, informiert.

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Der Link zeigt, wie wir alles miteinander verknüpft haben: Beide Facebook-Seiten, Twitter und Youtube. Das Besondere an der Verlags-PR ist, dass noch wenige diese Art der Verknüpfung umgesetzt haben.
www.facebook.com/ThiemoGrafVerlag

Können Sie Zahlen nennen?

Im Vergleich zu großen Verlagen sehen unsere Zahlen bescheiden aus. Aber wir sind erst seit dem 01. April 2011 mit der aktiven Umsetzung unserer PR-Maßnahmen im Internet beschäftigt. Das ist noch nicht einmal einen ganzen Monat her. Aber die Wachstumszahlen potenzieren sich. Wir sind zuversichtlich bis zum 01. Mai 2011 mindestens 100 “Fans” auf unserer MoneyManni-Fanpage zu haben.

Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Die nächste Aktion wird sein: Ein KinderGolfturnier im Sommer mit unserem Jungautoren Timo Schusser (Autor des Buches aus der Reihe „Die Kleine IT Maus“: Deine Daten reisen um die Welt).

Vor allem Youtube ist noch ausbaufähig und darauf werden wir in den nächsten 2 Monaten unser Augenmerk legen. Hier werden dann auch die Mitarbeiter und Autoren des Verlags Gesicht zeigen, sodass der persönliche Bezug zum Verlag und dessen Produkte mehr herausgehoben wird.

Kontakt:

Christl Mueller-Graf, Verlagsleitung

Abgelegt unter verlage ratgeber youtube facebook twitter

8 Anmerkungen &

Sanssouci - Hanser Literaturverlage: Marketing für das Buch „Twitteratur“

Beschreibung des Akteurs

Der Sanssouci Verlag verlegt das besondere Geschenkbuch für Erwachsene. Das sind nicht nur die klassischen kleinen Anlassbücher wie “Mein Glück bist du” oder “Du schaffst das!” oder Gedichtanthologien und illustrierte Erzählungen, sondern auch außergewöhnliche und liebevoll illustrierte Geschenkbücher (“Das ist ein Buch!” oder “Rosalie und Trüffel”), erzählende Reisebücher (“Venedig”; “Damaskus”), wertig ausgestattete Eintragebücher (“Mein Buch für das Leben”), humorvolle Ratgeber (“Das Baby”; “Heimische Männerarten”) und satirische Zeitgeisttitel (“Das Fahrradhasserbuch”; “Twitteratur”). Zu den Autoren zählen Erich Kästner, Eugen Roth, Elke Heidenreich, Katja Reider, Hanns-Josef Ortheil, Rafik Schami ebenso wie Heinz Janisch, Hans Zippert oder Claudia Schreiber. Bei Sanssouci sind außerdem viele bekannte Illustratoren wie Quint Buchholz, Michael Sowa, Ole Könnecke, Wolf Erlbruch, Jutta Bücker oder Helme Heine zuhause. Sanssouci gehört zum Carl Hanser Verlag in München.

Unsere Marketing-Maßnahme für den Titel „Twitteratur“ wurde in Kooperation mit der Berliner Agentur PANORAMA3000 entwickelt und umgesetzt. PANORAMA3000 ist eine Kreativagentur für digitale Kommunikation und spezialisiert auf die Konzeption und Umsetzung integrierter Kampagnen mit Fokus auf Projekte im Medien- und Entertainmentkontext.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

In ihrem Buch „Twitteratur“ wagen Alexander Aciman und Emmett Rensin den Versuch, über siebzig Werke der Weltliteratur im Twitter-Format neu zu erzählen: von Beowulf bis Frankenstein, von Homer bis Oscar Wilde und von Kafka bis Kerouac. Verpackt in jeweils mehrere 140-Zeichen-Tweets, lässt sich Literaturgeschichte so überraschend zeitsparend genießen.

Im Zentrum der Marketing-Maßnahme stand die Aktion „Twitter dein Lieblingsbuch!“. Vom 7. März bis zum 15. April waren die User aufgefordert, ihr Lieblingsbuch in maximal 15 Tweets à 140 Zeichen zusammenzufassen. Diese Tweets sollten dann mit dem Hashtag #twitteratur getwittert werden. User, die keinen Twitter-Account besitzen, hatten die Möglichkeit, via Facebook (über die Fanpage der Hanser Literaturverlage) oder die Kommentarfunktion auf der Website zum Buch www.welttwitteratur.de teilzunehmen.

Die Aktion wurde auf der Website zum Buch www.welttwitteratur.de dokumentiert. Der Stil und die Form des Buchs wurden bei der Gestaltung der Website aufgegriffen. Alles ist einfach und schnell zu überblicken. Das Design ist am Cover des Buchs und der Twitter-Optik orientiert. Zentrales Element auf der Website ist ein Twitter-Suchwidget, das alle Tweets anzeigt, die zu dem Hashtag #twitteratur geschrieben werden. Außerdem werden alle getwitterten Bücher in einem Blog vorgestellt. Neben den Kampagneninhalten finden sich auf der Seite auch alle relevanten Informationen zum Buch.

Aktuell werden nun die 30 kreativsten, lustigsten und spannendsten Tweets von einer Jury ausgewählt. Im Anschluss können abermals die User durch ein Voting auf der Website entscheiden, welcher Tweet ihnen am besten gefällt. Abgestimmt werden kann, indem man den Link zu seinem Lieblingstweet twittert oder den Facebook-Button „Gefällt mir“ klickt. Die zehn beliebtesten Tweets werden auf T-Shirts gedruckt, die die Verfasser der Tweets zugeschickt bekommen.

Die Aktion auf www.welttwitteratur.de wird über sämtliche Online-Kanäle des Hanser Verlags begleitet. Sie wurde auf der Startseite unserer Website www.hanser-literaturverlage.de prominent platziert und in unserem Newsletter beworben. Außerdem wird immer wieder über unsere Twitter- und Facebook-Kanäle zum Mitmachen aufgerufen. Wir haben zum Beispiel selbst Shakespeares „Romeo und Julia“ getwittert.

Die Online-PR zum Buch und zur Aktion konzentrierte sich im Kern auf Medien, die über Twitter und Neuigkeiten aus dem Social Web berichten sowie auf Literatur- und Kulturseiten. Hier konnten vielfach Multiplikatoren (Twitterer, Blogs, Online-Magazine u.ä.) gewonnen werden, die über die Aktion berichtet haben. Auf einigen dieser Seiten (z.B. Kultiversum.de, Brigitte Woman.de) fanden eigene kleine Aktionen statt, bei denen z.B. erraten werden musste, welcher Klassiker sich hinter einer getwitterten Zusammenfassung versteckt. Außerdem twitterten Medienpartner die Links zu ihren Rezensionen, was ebenfalls für eine erhöhte Aufmerksamkeit sorgte.

Einige der Medienpartner haben sich auch selbst an der Aktion beteiligt und ihr Lieblingsbuch getwittert. So zum Beispiel Andrea Kossman von kossis-welt.de.

Zum Buch bzw. zur Aktion wurde begleitend ein Video produziert:

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Mit Twitter als zentralem Thema war das Buch „Twitteratur“ prädestiniert für die Präsentation in Onlinemedien, besonders im Bereich Social Media. Nichts war also naheliegender, als eine Kampagne umzusetzen, die die im Buch verwendete Twitter-Form und das Thema „Weltliteratur“ miteinander verknüpft, um so die Zielgruppe literatur- und onlineaffiner Menschen anzusprechen. Besonders gelungen ist in unseren Augen die Website www.welttwitteratur.de, die durch ihre Anlehnung an die Twitter-Optik eine hohe Wiedererkennbarkeit aufweist.

Der Erfolg unserer Maßnahme zeigt sich in unseren Augen v.a. an der beachtlichen Zahl der Teilnehmer, die eine Zusammenfassung ihres Lieblingsbuches gewittert haben. In der Regel wurden die Lieblingsbücher ohne Titel getwittert, so dass andere User erraten mussten, um welches Buch es sich handelt, das hat für eine zusätzliche Verbreitung bereits getwitterter Bücher gesorgt. Die getwitterten Bücher wurden retweetet und die User haben untereinander über ihre Tweets kommuniziert. So haben sich die Tweets automatisch weitergetragen und es ist eine Interaktion entstanden. Die Antworten wurden von der Redaktion der Website veröffentlicht. Außerdem wurde von Usern die Kommentarfunktion des Blogs genutzt, um die „Twitteratur-Rätsel“ zu lösen.

Sehr erfreulich ist zudem die positive Resonanz, die wir in Kommentaren und Beiträgen von zahlreichen Usern erhalten haben. Die Aktion hat durch ihre Verbreitung über Twitter auch bei Bloggern Beachtung gefunden. Hier einige Beispiele:

Außerdem war und ist die Aktion u.a. durch die begleitende Online-PR im Netz präsent, u.a. auf folgenden Seiten:

Auch die Onlineableger einiger renommierter Medien, z.B. ZEIT online, n-tv.de und Focus online haben das Buch vorgestellt und die Onlineaktion aufgegriffen. Links zu Rezensionen wie diesen wurden häufig retweetet. All diese flankierenden Maßnahmen haben in hohem Maße für den gewünschten viralen Effekt und eine weitreichende Verbreitung im Netz gesorgt.

Können Sie Zahlen nennen?

Zwischen dem 07. März und dem 18. April sind in den sechs Wochen Kampagnenlaufzeit ca. 450 Twitter-Nachrichten entstanden, die eindeutig unserem Buch/unserer Aktion zuzuordnen sind. Dies sind getwitterte Lieblingsbücher, Links zu Rezensionen, Hinweise auf die Aktion, Retweets etc. Hinzu kommen natürlich noch Kommentare im Blog und auf Facebook sowie die bereits beschriebenen zahlreichen Erwähnungen auf anderen Seiten. Auch gegenwärtig sind die User noch aktiv, wobei jeder Rezension und jedem Hinweis auf die Website wiederum neue (Re-)Tweets folgen.

Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Bei der beschriebenen Maßnahme handelt es sich um eine von Beginn an zeitlich begrenzte Aktion. Diese werden wir zunächst einmal wie oben beschrieben zu Ende führen, d.h. gemeinsam mit den Usern die schönsten Tweets auswählen und prämieren. Nach Ablauf der Aktion Ende April werden wir die Seite noch für einen gewissen Zeitraum weiterpflegen und das Hashtag #twitteratur für die Kommunikation des Buches nutzen. Ob es eine Fortsetzung von „Twitteratur“ und damit eine Neuauflage unserer Aktion geben wird, ist derzeit noch offen.

Kontakt:

Frauke Vollmer, Onlinemarketing und Social Media

_________________

Machen Sie auch mit und nominieren Sie Ihre Marketing-Maßnahme(n) bitte bis zum 25.04.2011:

Maßnahme einreichen

Abgelegt unter verlage Sanssouci Verlag hanser verlag geschenkbuch twitter literatur social media

0 Anmerkungen &

Manuela Hofstätter: Nutzung von Twitter & Co. für ihren Wordpress-Blog www.lesefieber.ch

Beschreibung des Akteurs

Mein Name ist Manuela Hofstätter und ich bin Buchhändlerin. Nein, ich besitze keine eigene Buchhandlung, aber das Blog www.lesefieber.ch, auf welchem ich alle meine gelesenen Bücher vorstelle. Und das kam so: Vor sieben oder acht Jahren hat mich mein Partner davon überzeugt, dass ich doch von allen meinen gelesenen Büchern einen Eintrag in eine Datenbank machen soll. Da ich wirklich viel lese - und auch wieder vergesse - habe ich diesen Rat befolgt. Eine Datenbank meiner gelesenen Büchern nur für mich! Das war einfach grossartig! Zu meinem 30igsten Geburtstag dann hat er mir ein öffentlich zugängliches Forum im Internet geschenkt, wo alle diese Buchbesprechungen drin waren. Meine Datenbank habe ich natürlich fleissig weiter gefüllt. Und im Februar vor einem Jahr wurde daraus endlich etwas ansehliches, leicht zugängliches und etwas mit Hand und Fuss: ein Blog basierend auf Wordpress.

Beschreibung der Marketing-Maßnahme

Kann ich denn von Marketing sprechen, wenn ich gar nichts zu verkaufen habe? Nein, Geld verdiene ich mit lesefieber.ch nicht, aber ich verschenke Anregungen zum Lesen. Also Grund genug, lesefieber.ch etwas bekannter zu machen. Lustigerweise hat Google grosse Freude an Wordpress-Blogs. Wer also nach “Martin Suter Der Koch" oder nach "Asta Scheib das Schönste was ich sah" sucht, der findet meinen Blog leicht. Dies war der Zeitpunkt, als Twitter ins Spiel kam. Am Anfang habe ich einfach nur meine neuen Buchbesprechungen getwittert. Aber als ich den ersten Usern folgte, und die auch zurückgefolgt sind, da kam das ganze ins Rollen. Ihr könnt das ja selbst nachsehen, zuerst folgte ich @AndreaKossmann, dann @libromanie. Ich twittere übrigens unter @mhofstaetter.

Warum war die Maßnahme aus Ihrer Sicht erfolgreich?

Twitter war einfach das Beste, was ich zur Unterstützung meines Blogs tun konnte! Ich habe in diesem letzen Jahr, wo ich dabei bin, wirklich grandiose Menschen kennengelernt, welche gleiche Interessen teilen, welche sich engagieren, welche einfach wunderbar sind! Tolle Diskussionen, witzige Debatten, einander untereinander näher bringen… einfach das ganze Programm, was Social Media bietet. Oder besser gesagt, was Twitter bietet. Den anderen Plattformen wie Facebook, Quora, Diaspora und was es noch alles gibt… da habe ich zwar einen Namen, aber nichts dahinter betreffend Inhalten oder Engagement. Omnipräsenz liegt einfach nicht drin.

Können Sie Zahlen nennen?

Investiert habe ich bisher Zeit. Zeit auf Twitter. Natürlich schaut mein Mann nach dem Rechten, wenn es darum geht, gewisse Dinge auf Wordpress anzupassen, und all die Updates, die da ewig kommen. Aber sonst habe ich nie wirklich Geld in die Hand genommen. Wie erwähnt, ich verdiene auch nichts mit lesefieber.ch, aber ich gewinne sehr wertvolle Kontakte in die Welt, in der ich lebe. Wenn es  um Zahlen geht, dann folgende: Während diesem Jahr, in welchem ich nun auf Twitter unterwegs bin, da haben sich die Besucherzahlen auf lesefieber.ch mindestens verdreifacht. Ob das nun Twitter, Google oder dem Zusammenspiel beider zu verdanken ist, sei dahingestellt.

(Zum Vergrößern hier klicken)


Ausblick: Wie ging’s/geht’s weiter?

Twitter werde ich unbedingt weiterverfolgen und mich weiter entfalten können auch. Hoffe sehr, es ergeht mir irgendwann nicht wie dem KiWi-Verlag auf Facebook eben ;-)

Kontakt:

Manuela Hofstätter

_________________

Machen Sie auch mit und nominieren Sie Ihre Maßnahme(n) bitte bis zum 25.04.2011:

Maßnahme einreichen

Abgelegt unter andere blog wordpress twitter

blogoscoop